Du willst frisches Gemüse? Am besten ungespritzt und vom Acker direkt vor der Stadt?

Dann ist vielleicht die Solidarische Landwirtschaft Erfurt was für dich!

Gestern war Christian einer Einladung der Solidarische Landwirtschaft Erfurt auf ihren Acker in Erfurt-Büßleben gefolgt. Mit dabei war auch die neue Geschäftsführerin der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft Mitteldeutschland, Anne Neuber.

Im Wesentlichen ging es darum, die Prinzipien und Handlungsmöglichkeiten dieser ersten Solidarischen Landwirtschaft in Erfurt zu besprechen und kritische Überlegungen anzustellen, ob und wie eine mögliche Vergrößerung ihrer nutzbaren Ackerfläche im Raum Erfurt gelingen kann. Die Nachfrage ist bereits jetzt, weniger als drei Jahre nach ihrer Gründung in Erfurt, größer als das mögliche Angebot.

Die Grundfrage für unsere Fraktionsarbeit hierbei ist, wie alternative, regionale und nachhaltige Landwirtschaft neben der nach wie bedeutend größeren konventionellen wachsen kann. Dass die großflächige konventionelle Landwirtschaft in ihrer jetzigen Form zu den größten Klimasündern gehört, ist wissenschaftlich hinreichend belegt. Auf städtischer Ebene setzen wir uns als Mehrwertstadt in der „AG Boden gut machen“ dafür ein, dass städtische Ackerflächen nach ökologischen und sozialen Kriterien verpachtet werden. Wir hoffen auf einen entsprechenden Beschluss dazu im kommenden Frühjahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben