Amazon-Erweiterung-Nein-Danke

Mehrwertstadt fordert eine kritische Haltung des Oberbürgermeisters zu Amazon in Stotternheim

Heute war der Thüringer Allgemeinen zu entnehmen, dass der Erfurter Oberbürgermeister am 24.05.2022 ein Grußwort beim Spatenstich der Amazon Erweiterung in Erfurt Stotternheim halten will. Nachdem der Wirtschaftsdezernent Steffen Linnert die Flächenerweiterung begrüßte, scheint nun auch der Oberbürgermeister Bausewein Freude am zunehmenden logistischen Flächenfraß im Erfurter Norden gefunden zu haben.

In Erfurt Stotternheim befindet sich seit Ende 2019 ein Amazon Verteilzentrum, von welchem aus die soge-nannte ‚Letzte Meile‘ bedient wird. Das heißt ab Stotternheim starten täglich hunderte Kurierfahrer:innen mit Transportern, um Pakete im Auftrag von Amazon zuzustellen. Dieser Standort soll erweitert werden, vermutlich um ein Sortierzentrum oder ein Fullfillment Center.

Bereits in der Vergangenheit wurde häufig Kritik am Amazon Standort Erfurt geäußert: die Ansiedlungspolitik der Landeshauptstadt wurde hinterfragt, das Thema Gewerbesteuereinnahmen durch den Logistikkonzern Amazon bleibt nebulös, Flächenverdichtung  stellt aus Umweltperspektive ein großes Problem dar, arbeitsrechtliche Beratungsstellen berichten von dutzenden Fällen, wo Verstöße gegen Arbeitsgesetze an der Tagesordnung sind, Gewerkschaften kritisieren die Verweigerung des Konzerns zu Tarifverträgen und Beschäftigte schreiben offene Briefe an Amazon.

Sebastian Perdelwitz führt an: „Der Spatenstich scheint eine gute Gelegenheit, bei der der Oberbürgermeister sich an seine berufliche gewerkschaftliche Vergangenheit erinnert und die kritischen Punkte vor Ort mit entsprechender Öffentlichkeit thematisiert. Die Unternehmensstrategie von Amazon steht konträr zu einer Politik die eine kleinteilige und lokale Händler:innenstruktur fördern möchte. Mehrwertstadt macht sich für lokale Händler:innen stark.“

„Wir bieten Herrn Bausewein gern Inspiration zu seiner Rede: Beispielsweise wäre spannend, ob Gewerbesteuern an die Kommune fließen? Wie wird sich der zunehmende Verkehr auf die Stadt und umliegenden Ortschaften auswirken? Wird es ausreichend Parkplätze für Fahrer:innen geben oder müssen die Beschäftigten weiterhin ihre Notdurft am Straßenrand oder auf Dixitoiletten verrichten?“ offeriert Tina Morgenroth.

Diese Fragen müssen für Mehrwertstadt dringend geklärt werden beim bevorstehenden Spatenstich.

Welche Fragen sind für dich noch offen bei einer Erweiterung von Amazon in Stotternheim?

Ein Gedanke zu „Mehrwertstadt fordert eine kritische Haltung des Oberbürgermeisters zu Amazon in Stotternheim

  1. Es ist ein Vorschlag für das Gesamte Gewerbegebiet gekommen einen „Autohof mit Motel“ und einer Ladeinfrastruktur aufzubauen. Dies sollte auf der Fläche zw. Sportplatz und Betonwerk( dort wo die 220-KV Leitung drüber geht) errichtet werden. Einen Investor haben wir dafür, leider lehnt die Stadt diesen Vorschlag ab, weil sie sonst keine Flächen mehr für Großgewerbe haben in EF. Wir wünschen uns Kleingewerbetreibende auf dieser Fläche.
    Die Ausgleichsflächen M9+ M10 müssen schnellstmöglich Ausgleichspflanzungen bekommen. Außerdem muss der Bahnhof unbedingt umgebaut/neugebaut werden, wenn 2000 Mitarbeiter irgendwann dort arbeiten, fahren auch viele mit dem Zug. Barrierefreiheit ist hier ganz wichtig. Für den Durchgangsverkehr muss eine Geschwindigkeitsbegrenzung her oder eine Ortsumgehung! So wie es eigentlich früher ( alte Bebauungspläne) schon eingeplant war!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Verwandte Beiträge

Beginne damit, deinen Suchbegriff oben einzugeben und drücke Enter für die Suche. Drücke ESC, um abzubrechen.

Zurück nach oben